Dressurgerten / Springgerten

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
1 von 2
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1 von 2

Willkommen in der Kategorie Reitgerten von Reitsport Wahl

Eine Gerte zum Reiten eines Pferdes gibt es vielen verschiedenen Längen und Materialien. Die Gerte im Pferdesport soll - bei korrekter Anwendung - den Reiter bei der Hilfengebung mit dem Bein unterstützen. Die Springreiter benutzen meist kürzere Springgerten, die Dressurgerten der Dressurreiter sind meist länger. Reitgerten gibt es in verschiedenen Längen und Materialien. Der Kern einer Gerte besteht meist aus biegsamem Fiberglas, der mit Fiberglas umwickelt wurde. Die richtige Gerte sollte gut in der Hand liegen und die treibenden Hilfen unterstützen. Auf Turnieren sind Gerten nur in den vorgeschriebenen Längen laut LPO ( Leistungsprüfungsordnung ) erlaubt.

Dressurgerten aus dem Hause Fleck werden in sorgfältiger Handarbeit nach höchsten Qualitätsansprüchen produziert.

Der richtige Einsatz einer Gerte beim Reiten eines Pferdes:
Der Daumen umschließt die Gerte und liegt dachförmig auf dem Zügel auf, er sollte nicht auf der Gerte liegen. Das Handgelenk sollte beweglich bleiben und der Daumen sollte den Zügel fixieren. Die restlichen vier Finger der Hand umschließen die Gerte. Das obere Ende der Gerte schaut ein Stück aus der Hand heraus. Das untere Ende der Gerte liegt schräg am Oberschenkel des Reiters an. Die Hand sollte das sensible Pferdemaul hierbei nicht stören. Der Unterschenkel touchiert den Bauch des Pferdes. Sie kann die Aufmerksamkeit und Sensibilität des Pferdes erhöhen. Der richtige Einsatz einer Gerte erfordert viel Gefühl und reiterliches Können und sollte immer mit Maß, Sinn und Verstand genutzt werden. Ein kurzes, präzises Auffordern ist dabei sinnvoller als ein ständiges, abstumpfendes Antippen. Pferde sollte immer mit Respekt, aber ohne Angst auf die Gertenhilfe reagieren. Der Reiter darf sein Pferd niemals schlagen oder Unbeherrschtheit zeigen.

Welche Längen an Gerten gibt es?
Die Länge der Gerte richtet sich nach der Disziplin im Pferdesport. Springreiter nutzen meist kürzere Gerten ab 50 Zentimeter. Springgerten haben einen kurzen Griff, und einen kurzen, festeren Körper. Im Endbereich sind sie etwas breiter und häufig mit einem flachen Lederstück bestückt, die Klatsche. Dressurreiter benutzen meist Dressurgerten ab 110 Zentimeter Länge. Diese Gerten sind länger und dünner als Springgerten.

Wie setze ich eine Gerte ein?
Der Reiter kann die Gerte an verschiedenen Stellen des Pferdekörpers einsetzen. Die normale Position für den Gerteneinsatz ist die Flanke des Pferdes, möglichst nahe der Stelle, an der auch der Unterschenkel zur treibenden Hilfe benutzt wird. Bei jungen Pferden treibt der Reiter auch oft mit der Gerte vorne an der Schulter.

Wie nutze ich eine Peitsche bei der Arbeit vom Boden aus?
Um die Hankenbeugung des Pferdes zu verbessern, kann die Peitsche bei der Arbeit an der Hand, beziehungsweise vom Boden aus, von einem geübten Ausbilder auch auf der Kruppe des Pferdes eingesetzt werden

Welche Reitgerten gibt es?
Dressurgerten, Balance-Gerten, Springgerten und Springstöcke.

Welche Peitschen gibt es?
Longierpeitschen, Teleskop-Longierpeitschen, Reitpeitschen, Bogenpeitschen, Peitschen mit Schlag.

Wie lang darf eine Gerte zur Nutzung am Turnier sein?
Laut LPO (Leistungsprüfungsordnung) beträgt die maximal erlaubte Länge für Springgerten mit Schlag 75 cm und für Dressurgerten mit Schlag 120 cm.