Filter schließen
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Waldhausen Gurtzügel Standard

Waldhausen Gurtzügel Standard

mit Lederstegen

9,95 € *
Hand Art Zügel Biothane

Hand Art Zügel Biothane

Hand Art

ab 31,90 € *
Gurtzügel mit eingewebtem Gummi

Gurtzügel mit eingewebtem Gummi

Für den Anti-Rutsch-Effekt

10,95 € *
Gurtzügel extra lang

Gurtzügel extra lang

für Kaltblüter

12,95 € *
Waldhausen Gummizügel extra griffig

Waldhausen Gummizügel extra griffig

Für einen sicheren Halt

14,90 € *
Gurtzügel Glitzer

Gurtzügel Glitzer

mit Strassbesatz

17,95 € *
Lederzügel einfach

Lederzügel einfach

mit Verschluss

17,95 € *

Ob beim Reiten mit Gebiss oder bei einer gebisslosen Zäumung: Zügel sind das Kommunikationsinstrument zwischen dir und deinem Pferd. Mit ihnen gibst du ganze und halbe Paraden, verwendest sie verwahrend oder wirkst mit ihnen seitwärts ein. Je nach Disziplin und persönlichem Geschmack greifen Reiter zu geschlossenen oder offenen Varianten, die aus Leder, Gummi oder Gurt bestehen.

Für jede Disziplin

In der Dressur oder beim Springen sowie bei vielen anderen europäischen Reitweisen sind geschlossene Trensenzügel die Regel. Das bedeutet, dass der linke und der rechte Zügel miteinander verbunden sind, meist über eine Schnalle. In höheren Disziplinen, in denen mit Kandare geritten wird, kommen Kandaren-Lederzügel zum Einsatz. Diese sind etwas schmaler als die regulären schwarzen Trensenzügel.

Beim Westernreiten findest du hingegen vor allem offene Modelle. Die sogenannten Split Reins ermöglichen dir die beim Westernreiten übliche lose Zügelführung.

Verschiedene Materialien

Je nach Geschmack und Vorliebe kannst du zwischen LederzügelnGummizügeln oder Gurtzügeln wählen. Während die einen auf schwarze Lederzügel schwören, bevorzugen die anderen schlichte Gummizügel. Generell sollten Zügel griffig und reißfest sein und aus hochwertigen Materialien bestehen, um ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten zu können.

Lederzügel

Lederzügel sind sie weich, fühlen sich gut an und wirken ausgesprochen elegant; in Schwarz oder Braun sind sie echte Hingucker. Doch nicht nur deshalb wissen viele Dressur- und Springreiter Lederzügel zu schätzen: Das Leder ist außerdem einfach mit Sattelseife und Fett zu pflegen und bietet einen guten Halt. Ihr einziger Nachteil: Bei Nässe können die Lederzügel schnell rutschig werden. In diesem Fall solltest du zu Modellen mit Lederstegen oder geflochtenen Lederzügeln greifen. Diese rutschen nicht so schnell aus der Hand; die Stege erleichtern zudem das Nachfassen beim Reiten.

Gummizügel

Gummizügel punkten vor allem durch ihre Robustheit. Sie bieten dank ihrer Noppen guten Grip, sind extrem reißfest und können mit lauwarmem Wasser gereinigt werden. Da Gummizügel preiswerter als Lederzügel sind, sind sie überaus beliebt.

Gurtzügel

Schwarze oder braune Gurtzügel, bei denen das vordere Stück aus Leder besteht, sind am häufigsten verbreitet. Sie werden daher als Universalzügel bezeichnet. Stege in großen oder kleinen Abständen sorgen bei Gurtzügeln für eine bessere Griffigkeit und guten Halt. Optisch überzeugen die leichten Gurtzügel mit edlen Beschlägen oder silbernen beziehungsweise goldenen Verzierungen.

Auf die Zügellänge kommt es an

Neben einer guten Qualität kommt es auf die richtige Zügellänge an. Für ein Pony oder ein Pferd bieten sich kürzere Zügel an als für ein großes Pferd mit einem langen Hals: Für Ponys kommt eine Länge von 2,40 bis 2,60 Meter infrage; für Warm- und Vollblüter sind Modelle zwischen 2,70 bis 3,00 Meter und bei Großpferden ab 3,20 Meter zu empfehlen.

Hilfszügel und Ausbinder

Wichtig ist vor allem die Zügelführung: Das Pferdemaul ist sehr empfindlich, weswegen eine weiche, vom Sitz unabhängige Reiterhand das A und O ist. Anfänger, Reiter mit unruhiger Hand oder Wiedereinsteiger können ihr Pferd unterstützend mit Hilfszügeln und Ausbindern ausbinden. Darüber hinaus kommen Hilfszügel und Ausbinder oftmals bei jungen Pferden sowie beim Longieren und bei der Bodenarbeit zum Einsatz.

Besonders beliebt sind die sogenannten Dreieckszügel, die ebenfalls unter dem Namen Wiener Zügel bekannt sind. Dreieckszügel sind einfach zu händeln und helfen durch ihre seitliche Begrenzung dem Pferd, sich vorwärts-abwärts zu bewegen. Dreieckszügel werden vom Sattel- oder Longiergurt zwischen den Vorderbeinen hindurch bis zur Trense gezogen. Von der Trense aus teilt sich der Dreieckszügel in zwei Teile, die wiederum seitlich am Longier- oder Sattelgurt befestigt werden.

Ähnlich wie die Wiener Zügel wirken auch Laufferzügel; sie sind im Grunde eine abgewandelte Form der Dreieckszügel, sind aber flexibler. Laufferzügel bestehen aus zwei einzelnen Teilen und können auf die gleiche Weise wie Dreieckszügel verschnallt werden. Alternativ kann ein Ausbinder weiter oben am Sattelgurt befestigt werden, sodass die Laufferzügel in Form eines seitlichen Dreiecks verschnallt sind. Auf diese Weise kommen Laufferzügel in der Lösungsphase, beim Longieren sowie bei der versammelten Arbeit mit dem Pferd zum Einsatz.

Zügel und Hilfszügel bei WAHL Reitsport

Neben einer großen Auswahl an schicken Trensenzügeln findest du in unserem Online-Shop unter der Kategorie „Zäume und Gebiss – Hilfszügel“ viele Hilfszügel und Ausbinder. Vom Stoßzügel über Dreieckszügel bis hin zum Martingal ist alles dabei.